Link verschicken   Drucken
 

Bockenau und Cyamatare - ein sehr gelungenes Beispiel einer Schulpartnerschaft

14.11.2016

Seit einem Jahrzehnt gibt es Verbindungen zwischen der Grundschule Bockenau und der Primarschule Cyamatare. Der Austausch ist keine Einbahnstraße, auch gegenseitige Besuche gab es schon. Die  letzte Aktion und ihre Folgen sind es wert, besonders beschrieben zu werden:

Am 30. April [2015] waren alle 8 Klassen der Grundschule am Wingertsberg in Bockenau zu ihrem Solidaritätsmarsch „Go for Ruanda“ gestartet. Insgesamt legten die knapp 120 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen 1188,5 km zurück und erlebten dabei am eigenen Leib, welche Strecken afrikanische Kinder für ihren Schulweg zurücklegen müssen; und das meist ohne Schuhe! Vor dem Solidaritätsmarsch hatten sich die Kinder Sponsoren - Eltern, Großeltern, Nachbarn, Freunde oder Bekannte- gesucht, mit denen sie einen bestimmten Betrag für jeden gelaufenen Kilometer ausmachten. Und so kam am Ende die stattliche Summe von 2872,50 € für die Partnerschule in Cyamatare/ Ruanda zusammen. Die Spendensumme wurde bei afrikanisch heißen Temperaturen Anfang Juli an Karl Heil, dem Vorsitzenden des Ruanda-Komitees Bad Kreuznach, übergeben. „Das Geld wird sinnvoll eingesetzt werden.“, versicherte er Schulleiterin Gabriele Anheuser. „Für die Primarschule in Cyamatare werden gut gefüllte Bücherkisten für die einzelnen Klassenräume sowie Schautafeln für den Unterricht angeschafft.“ Darüber freuten sich auch die Bockenauer Grundschulkinder - genauso wie über den landestypischen Bananenblätter-Ball, den Heil kurz zuvor aus Ruanda mitgebracht hatte.

So berichtete die  Kreuznacher Rundschau am  09.07.2015. 

Schuleiter Evariste Habimana aus Cyamatare machte seiner Bockenauer Kollegin Gabriele Anheuser einen weiter gehenden Vorschlag, als er erfuhr, dass insgesamt mehr Geld zur Verfügung steht:

"Wir haben mit Freude Ihre Nachricht erhalten, dass die Grundschule Bockenau uns weiter finanziell unterstützen will. Ihre Nachricht besagt, dass wir ein Projekt im Wert von umgerechnet  5.000.- € annehmen können. Wir freuen uns sehr und bitten Sie, der Grundschule Bockenau auch den herzlichen Dank zu übermitteln für die Bücherkisten, die wir erhalten haben.

Das Komitee der Eltern unserer Schule hat einen Plan ausgearbeitet wie die 5.000.- € (das sind 3.750.000 FRW) eingesetzt werden sollen.."

Er führt die Pläne im Detail aus:

 

1             Stromversorgung: Im Sektor Murambi sind von den 12  Schulen immer noch drei ohne Strom. Ein Stromkabel führt in 2 km Nähe vorbei. Die Kosten für 40 Masten, Kabel, Verteiler betragen ca. 1.500.000 FRW, die Arbeiten erfolgen in Eigenleistung der Eltern.

2             Kauf von 4 Kühen, 20 Kaninchen, 15 Ziegen und Bau eines Kaninchenstalls, die an die bedürftigsten Eltern verteilt werden. Nach ruandischer Tradition pflegt derjenige, der ein Tier erhält, das Tier, und er nutzt die Milch und zieht Nachwuchs auf. Kosten ca. 1.100.000 FRW

3             Kauf eines benachbarten Feldes um Pflanzen anzubauen für die Tiere, die wir halten wollen, Kosten ca. 200.000 FRW

4             Die Schule hat bisher keine Sportkleidung in der sie gegen andere Schulen spielen könnte. Kosten ca. 112.000 FRW

5             Ein Fotokopierer ermöglicht es uns, Texte und Aufgaben für die Schüler zu kopieren. Kosten ca. 800.000 FRW.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen wurden vom Partnerschaftsbüro in Kigali begleitet und dort auch abgerechnet. Im Juli 2016 berichtete dessen Mitarbeiter Jean Marie Vianney Zirimwagabago von einem Besuch in Cyamatare, dass die Arbeiten wie geplant ausgeführt worden waren. An die Stromleitung zur Schule wurden auch drei Haushalte angeschlossen, der Kaninchenstall war in Arbeit, das Gelände neben der Schule für Viehhaltung und Schulgarten verfügbar.

 

Im Rahmen einer Projektbetreuungsreise konnte Karl Heil gemeinsam mit Jean Marie und seinem Kollegen Mézack Gasinzira Ruhumbya vom ruandischen Partnerschaftskomitee der Sektoren Murambi/Murundi  am 21.10.2016 Cyamatare besuchen und sich von den geleisteten Arbeiten überzeugen. Was Eltern und Lehrkräfte sich vorgenommen hatten, war verwirklicht worden. Die Bücher in der Bücherkiste sehen benutzt aus, der Kopierer funktioniert, die Sporttrikots sind da, und die Schülerinnen und Schüler tanzten und sangen für die Besucher. Die Gastgeschenke für die Bockenauer wurden überreicht, und am 10.11.2016 wurden sie an die Kinder in Bockenau übergeben. Dazu gab es Bilder und Filmaufnahmen vom Besuch, damit man sich auch hier ein Bild machen kann.

 

Es ist toll, was eine kleine Grundschule für ihren Partner in Ruanda auf die Beine stellt. Die Kinder in Cyamatare, dieser weitab von Straßen und größeren Siedlungen gelegenen Schule, haben den Nutzen davon.

 

In der Fotogalerie "Cyamatare-Bockenau" sind einige Bilder zu finden. Interessant ist auch der Vergleich mit den Bildern in der Fotogalerie aus Cyamatare aus dem Jahr 2008.